Restaurants

Nah aneinander liegend ergänzen sich unsere beiden Restaurants. Sie bieten eine grosse Auswahl an typischen Speisen aus Gruyères und seiner Region an, sowie auch französische und italienische Gerichte, also etwas für jeden Geschmack.


Das Chalet de Gruyère

Als Wahrzeichen von Gruyères, im Herzen der mittelalterlichen Stadt, zeigt das Chalet den typischen Stil einer Alphütte. Ein authentisches Alpendekor mit Holztäfelungen, Glocken und Fahrteicheln aus Stahlblech, an der Decke hängenden Melkschemeln (einfüssige Hocker, die beim Melken verwendet werden) und einem Schindeldach aus Holzbrettchen spiegelt Tradition im rustikalen Stil wieder. Auch spürt man dort die Atmosphäre dieser grünen Gruyère Region, wo die Senner jeden Sommer ihre Kuhherde auf die Alm führen.

Das Herzstück der Gruyère Region ist heute noch der berühmte Alpen-Käse. Von Mai bis September, mit der Milch aus einer einzigen Kuhherde liebevoll hergestellt, hat dieser hervorragende Käse eine heute noch recht lebhafte Traditionskultur begründet. Im 16. Jahrhundert blüht so sehr der Käsehandel, dass die Grafen von Gruyères beschliessen, neue Weiden in den umliegenden Bergen zu erwirtschaften - die Alp. Zwischen 800 und 1800 Metern Höhe gelegen, bieten die Alpwiesen in der Region eine einzigartige Vielfalt an Flora. Sie verleihen dieser Alpmilch ihren einmaligen Charakter, erzeugt durch Bergkräuter wie: spitzlappigen Frauenmantel, Berg-Wegerich, Wundklee, Ruchgras, Löwenzahn, Alpen-Braun-Klee, die zur täglichen Speisekarte der Kuhherden gehören. Die Verwendung von Zusatzstoffen ist während der Herstellung und der Reifung des Alpen-Käses strengstens verboten.

Traditionen werden gepflegt, wie es die Poyas bezeugen, jene holzbemalten Fresken am Eingang der Bauernhöfe, die den Alpaufzug im Frühjahr darstellen. Das goldene Zeitalter von Gruyère hätte es jedoch ohne Frankreich nicht gegeben. Im Jahre 1674 unterschreibt der König Ludwig der XIV ein Abkommen mit der Stadt Freiburg: das französische Königreich verpflichtet sich, gegen Schweizer Soldaten, der Freiburger Alm das benötigte Salz zu liefern und genehmigt den Freihandel des Gruyère-Käses auf seinem Territorium. So entstand die Route des Schweizer Gruyère. Bis Montreux auf Eselsrücken heruntergetragen, wird der Käse auf dem Genfer See bis Genf, dann entlang der Rhone bis Lyon verschifft, und gilt als Eckstein der Freiburger Wirtschaft. Im 18. Jahrhundert ist der beste Kunde der Käsehändler in der Gruyère Region die französische Armee. Insbesondere die Marine, die auf der Suche nach einem Nahrungsprodukt war, um den befürchteten Skorbut zu verhindern, da sich der Gruyère über zwei Jahre in der Bilge, dem untersten Laderaum eines Schiffes, hielt.

Das goldene Zeitalter ist vorbei und man zählt nur noch ungefähr dreissig Alphütten, wo der Gruyère-Käse nach altherkömmlichen Methoden hergestellt wird.

Weitere ausländische Investoren zeigen starkes Interesse für dieses Schlaraffenland. Im Jahre 2010 hat das französische Unternehmen Ladurée eine Fabrik für die Herstellung von Macarons im Nachbardorf von Enney angesiedelt. Mit den Rohstoffen aus der Region (Milch, Sahne, Butter, Eier) werden jährlich 20 Millionen bunte Macarons-Doppelkekse von etwa fünfzig Arbeitern gefertigt, welche in die ganze Welt exportiert werden.

Für Ihre Reservierung kontaktieren Sie uns direkt:

Die Speisekarte vom Chalet de Gruyère

Unsere Gäste können aus einem reichhaltigen Sortiment von Regionalprodukten auswählen, die nach typischen Rezepten der Region zubereitet werden.

Unsere Betriebe

plan Gruyères